Benno van Aerssen — Innovation ist Leidenschaft

 “Eine Idee muss mit maximaler Leidenschaft anderen Menschen gezeigt werden!”

Benno van Aerssen, Executive Chairman bei Atelier für Ideen AG und verrocchio Institute GmbH

3 Fragen zu Ideenumsetzung

Aus Deiner Erfahrung, welche positiven und vielleicht auch überraschenden Momente einer Ideenumsetzung sind Dir bis heute im Gedächtnis und warum?
Es ist die Geschichte rund um „FrotDog“, dass weltweit erste Hundehandtuch aus Papier.
Das Produkt stammt aus dem Hause FRIPA einem Unternehmen, die seit vielen Jahren marktführend Tissuepapier herstellen. Ich habe dieses Unternehmen einige Jahre als Innovationsberater und Innovationscoach begleitet.
In einem ersten Innovationshelikopter-Meeting mit den versammelten Führungskräften haben alle mit dem Kopf geschüttelt als ich die Frage aussprach „Warum immer nur was für Menschen machen, warum nicht mal was für Tiere erfinden?“.
Tatsächlich hat es insgesamt 2 Jahre gedauert bis daraus ein Projekt wurde und schlussendlich auch ein kaufbares Produkt. Das bemerkenswerte ist – es hat ausschließlich am Mindset gelegen das Projekt anzugehen, Investitionen in Maschinen waren nicht nötig gewesen.“
Welche Faktoren, positiv wie negativ, beeinflussen die Entscheidung zur Umsetzung einer Idee?
Viele Unternehmen fokussieren immer auf KPIs um Entscheidungen für oder wider eine Idee zu treffen. Tatsächlich hängt es am Ende immer nur genau an zwei Dingen ob eine Idee umgesetzt wird: 1. am Ownership des Topmanagements und 2. am Mindset der Menschen. Es werden immer nur die Dinge umgesetzt, an die die Menschen wirklich glauben. Deshalb ist wirkungsvolle Mindsetarbeit ein so wichtiger Faktor.“
Der Schritt eine Idee real werden zu lassen bedeutet für mich…
…diese Idee zu visualisieren und sie so früh wie möglich anderen Menschen zu zeigen und das mit maximaler Leidenschaft!“
Benno van Aerssen
Executive Chairman @ Atelier für Ideen AG und verrocchio Institute GmbH
Benno ist die 7. deutsche Generation einer alten Tessiner Kirchenmalerdynastie und hat damit Kreativität und Ideenreichtum im Blut. Er nennt es seine Künstler-DNA. Nicht nur diese fließt in all das ein, was er tut. Auch seine Zeit im IT-Business, wo er lange Zeit als Unternehmer tätig war, prägen seine Arbeit heute.